Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur zum 2. Staatsexamen – Berlin vom September 2020

Bei dem nachfolgenden Klausurprotokoll handelt es sich um das Gedächtnisprotokoll einer echten Klausur vom September 2020 im zweiten Staatsexamen in Berlin. Das Protokoll stammt aus dem Fundus des Protokollverleihs Juridicus.de.

Die Schilderung des Falles und die Lösung beruhen ausschließlich auf der Wahrnehmung des Prüflings.

Prüfungsfach:  Strafrecht

Gedächtnisprotokoll:

In dem Fall ging es um einen geschiedenen Ehemann, der seine ehemalige Frau loswerden wollte. Dafür hatte er mit einem Benzinkanister die Scheune angezündet, die direkt neben dem Haus lag, indem die geschiedene Ehefrau und ihr gemeinsames Kind schliefen. Die Scheune fing sofort an zu brennen und wenige Minuten später gingen die Flammen auch auf das Haus über. Nur durch Zufall wurde die Frau mit ihrem Kind wach und konnte sich noch in letzter Minute retten. Der Neffe des Täters konnte sich ebenfalls aus dem Haus retten und hat den Täter am Waldrand stehen sehen und ihn angesprochen. Der Täter hat seine Tat direkt bereut und sagte zu dem Neffen:“ Gott sei Dank bist du nicht umgekommen und konntest dich noch retten.“ Die Mutter des Neffen wollte im späteren Verlauf nicht, das er vor der Polizei aussagt. Dieser widersetzte sich und sagte trotzdem aus. Zudem hatte der Ehemann seine Tat seiner geliebten in einem Brief gestanden, der später durch die Polizei beschlagnahmt wurde. Weiterhin wurde der Benzinkanister gefunden, sodass man den Täter überführen konnte und genug Beweise hatte für eine Anklageschrift.